Vorstandssitzung am 17.02.2016

Am vergangenen Mittwoch traf sich der Vorstand der Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück zu einer rund dreistündigen Sitzung. Im Rahmen dieses Treffens wurden verschiedenste Themen behandelt. Neben einem kurzen Rückblick standen vor allem künftige Pläne und Aufgaben im Mittelpunkt. Die neuen digitalen Betriebsarten sowie Änderungen an Standorten machten diverse Entscheidungen notwendig.

Einer der wichtigsten Punkte war die Festlegung des Termins für die anstehende Jahreshauptversammlung. Durch persönliche Verpflichtungen wäre die Versammlung am ursprünglich geplanten Termin ohne einen der Vorsitzenden gewesen. Daher wurde nun als Termin Freitag, der 18.03.2016 festgelegt. Die Einladung geht allen Mitgliedern natürlich kurzfristig per E-Mail zu.

Im Rahmen der Hauptversammlung finden turnusmäßig Wahlen statt. Der Vorstand wird die IAO-Mitglieder außerdem über seine Beratungen informieren und sich ein Meinungsbild zu verschiedenen Fragestellungen einholen. Zudem ist ein Kurzvortrag zu digitalen Betriebsarten geplant, in welchem wir einen kurzen Überblick über aktuelle Entwicklungen geben und aufzeigen wollen, was das für die IAO bedeutet.

Am heutigen Sonntag wurde außerdem ein Newsletter versandt, in dem die Mitglieder über weitere Details sowie die anstehende Einziehung des Mitgliedsbeitrags informiert wurden.

DB0DAM FM-Relais ausser Betrieb

Offenbar haben wir derzeit mit DB0DAM wenig Glück. Seit heute ist das FM-Relais bei DB0DAM ausgefallen. Alle weiteren Dienste am Standort arbeiten korrekt. Wir werden in den kommenden Tagen versuchen das Problem zu lokalisieren. Erst dann können wir uns Gedanken über Zeitplan und Lösung machen.

Wir wünschen ein frohes 2016

Die Interessengemeinschaft Amaterufunk Osnabrück wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Besuchern dieser Webseite ein frohes neues Jahr und einen guten Start in 2016!

Wie in den vergangenen Jahren wollen wir uns bemühen, für den Amateurfunk in der Region Osnabrück zu arbeiten und unseren Mitgliedern und Freunden ein funktionierendes Relaisstellennetz zu ermöglichen.

Auch dieses Jahr wird uns dabei mit Sicherheit nicht langweilig. Neben einer notwendigen Revision der Server-Systeme bei DB0OSN stehen noch einige weitere Projekte auf der Ideenliste. Details hierzu werden die Mitglieder der IAO wie üblich auf der Ende Februar turnusmäßig stattfindenen Jahreshauptversammlung besprechen und beschließen. Die Einladung wird natürlich rechtzeitig hier veröffentlicht werden.

Neuer HAMNET-Router bei DB0DOS

Am heutigen Dienstag wurde ein neuer HAMNET-Router am Standort von DB0DOS in Betrieb genommen. Spätestens nach dem Aufbau des DMR-Relais war der alte Router bereits zu klein geworden, so dass ein weiterer Switch hinter dieses Gerät geschaltet werden musste, um die Anzhal der verfügbaren Anschlüsse zu erhöhen. Da dieser nachgeschaltete Switch jedoch Probleme verursachte, wurde die gesamte Technik nun durch einen 10-Port-Router vom Typ Mikrotik RB-2011 ersetzt.
Darüber hinaus wurden einige Vorbereitungen für weitere Umstellungen bei DMR vorgenommen und die Software des D-STAR-Relais DB0DOS_C wurde aktualisiert. Sollte ein Nutzer hier Veränderungen feststellen, so sind wir über eine Information dankbar.
Nach kalten drei Stunden konnte DJ2QW den Standort wieder verlassen und sich ins Warme begeben.

Statistisches zu Funkamateuren im Raum Osnabrück

Anlässlich der seit kurzem auch im PDF-Format verfügbaren Rufzeichendatenbank der Bundesnetzagentur hat sich der Autor erlaubt einige kleine statistische Daten zu erheben. Ziel war der Test einer Software, die Rufzeichenliste war hierbei ein „Opfer“, das gerade recht kam. Hieraus ergibt sich folgendes, vielleicht auch für den ein oder anderen Leser aufschlussreiches, Ergebnis:

In der Stadt Osnabrück gibt es (Stand August 2015) insgesamt 137 Rufzeichenzuteilungen. Hierbei wurden sowohl Rufzeichen gezählt, deren Inhaber in der Stadt Osnabrück wohnt als auch solche, deren Betriebsort in Osnabrück ist. Eine Ausnahme bilden Relaisstellen, die außerhalb Osnabrücks betrieben werden, diese sind nicht enthalten, sonst wären wir knapp über die 140 gekommen.
In dieser Menge enthalten sind acht Ausbildungsrufzeichen (DN), wobei auf einen OM drei dieser Calls entfallen. Desweiteren existieren sieben Clubstationen. Ein DN-Rufzeichen ist als DN0 gesondert aufgeführt, so dass man dieses evtl. zu den Clubcalls zählen könnte. Somit ergäben sich dann sieben Ausbildungs- und acht Clubstationen.
Insgesamt fünf Relaisstellen haben ihren Betriebsort in Osnabrück, davon befinden sich zwei Calls an ein und demselben QTH, so dass diese streng genommen nur als eine gezählt werden sollten. Zwei dieser vier Stationen sind übrigens in Betrieb.
Am Ende bleiben 117 Funkamateure übrig, von denen allerdings nach Kenntnis des Autors zwei leider bereits silent key sind. Somit kommen wir in Osnabrück derzeit vermutlich auf 115 Funkamateure, davon acht (X)YL. 11 OP haben die Klasse E, alle weiteren die Klasse A, wobei DL mit 28 Calls das häufigste Präfix darstellt.
Wo wohnen sie denn nun, unsere Funkfreunde aus der Stadt Osnabrück? Den Spitzenreiter erwartet man vielleicht nicht sofort, es ist der beschauliche Lieneschweg mit immerhin vier Operatoren an unterschiedlichen Adressen. Eine große wie die Bremer Straße muss hingegen mit nur drei Amateuren Vorlieb nehmen.
Eine Analyse nach Postleitzahlengebieten wurde nicht durchgeführt. Gefühlt wären hier die Bereiche 49076 und 49086 weit vorne.

Nun wohnen ja bekanntlich nicht alle Amateure in Osnabrück. Daher lohnt es sich vielleicht, einen Blick in die Umgebung zu werfen.
Auf 26 Calls bringt es z.B. Wallenhorst. Abzüglich Club- und Ausbildungsrufzeichen bleiben 20 Operatöre übrig, davon drei (X)YL.
Immerhin 56 Rufzeichen sind in Georgsmarienhütte anzutreffen. Zieht man Club-, Ausbildungs- und Relais-rufzeichen wiederum ab, bleiben 48 Funkfreunde übrig, davon beachtliche sieben (X)YL. Bemerkenswert ist, dass in diesem „Örtchen“ ein Familienname insgesamt sieben Mal vorkommt. Ein heißer Kandidat für all jene, die Punkte für das Familien-Diplom sammeln…
Abzüglich zwei Ausbildungsrufzeichen hat Bramsche dagegen „nur“ 25 Calls zu bieten, davon nur eine weibliche Mitstreiterin.
50 Calls bringt Melle auf die Waage. Abzüglich der bekannten „Sondercalls“ sind dies 43 Personen, davon fünf (X)YL.
Natürlich darf in dieser Minibetrachtung auch der Heimatort des Autors Lotte nicht gänzlich fehlen. Sieben Rufzeichen gibt es bei uns, davon immerhin zwei XYL. Eine deutlich schlechtere Quote hat da z.B. der Nachbarort hasbergen. Von den 11 Amateuren sind nämlich genau 0 weiblich.

DL8QP sk, Nachruf

Wieder ist ein aktiver begeisterter Funkamateur von uns gegangen. Wir erinnern uns an viele Konteste ( WAE/DDCC ), die wir zusammen bestritten haben. Wir waren zusammen bei unserer Partnerstadt Angers in Frankreich und haben die Freunde der REF besucht. Bei jeder Fuchsjagd, Mobilveranstaltung, Clubhaus I12, waren Uwe und Anne dabei. Uwe begeisterte sich für RTTY und hat viele in den Bann dieser mechanisch-elektronischen Betriebsart gezogen. Uwe dokumentierte jeden Augenblick im Amateurfunk im Bild oder Film. Wir werden dich für immer in Erinnerung behalten. RIP

Uwe Rehage, DL8QP, silent key

Schon wieder müssen wir leider den Verlusst eines Vereinsmitglieds vermelden. OM Uwe Rehage, DL8QP, hat vor wenigen Tagen das Mikrofon für immer aus der Hand gelegt. Uwe war seit 2010 Mitglied der IAO und konnte seitdem regelmäßig auf unseren Versammlungen begrüßt werden. Mit seiner ruhigen und sachlichen Art trug er stets hilfreiche Gedanken zu unseren Überlegungen und Diskussionen bei. Auch im DARC war er natürlich Mitglied. Als langjähriges Mitglied des Ortsverbands I24 Teuto wechselte er nach dessen Auflösung zu I37 Dörenberg. Als leidenschaftlicher Filmer und Fotograf hat er zahlreiche Aktivitäten im Osnabrücker Amateurfunk der vergangenen Jahrzehnte festgehalten. Dies wird gemeinsam mit der Erinnerung an Uwe bleiben. Die Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Für einen modernen Amateurfunk